Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen!

HanseMerkur
Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen! 1
Versicherungssumme

3.000€ – 20.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

Nicht einmal der Tod ist umsonst – denn er kostet schlussendlich das Leben. Und die Beerdigung ist auch nicht gerade günstig. In der Regel verursacht eine Bestattung Kosten von um die 5.000 Euro bis 8.000 Euro. Um letztlich keine finanzielle Belastung für die Angehörigen zu werden, entscheiden sich viele Deutsche für die sogenannte Sterbeversicherung, die von einigen Versicherungsgesellschaften auch als Sterbegeldversicherung bezeichnet wird. Das Ziel? Mit dem in den Versicherungstopf einbezahlten Geld soll sodann die Bestattung finanziert werden, sodass keine weiteren Zuzahlungen von Seiten der Angehörigen mehr erforderlich sind.

Was ist eine Sterbegeldversicherung?

Die Bezeichnung Sterbegeldversicherung mag keinen sehr angenehmen Klang haben. Dennoch bedeuten die Gedanken rund um das eigene Ableben auch, dass man danach trachtet, keine finanzielle Belastung für die Nachwelt zu werden – und die wird man bei fehlender finanzieller Vorsorge, da eine Bestattung viel Geld kostet. Nachdem von Seiten der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2004 die Sterbegeldzahlungen eingestellt worden sind, ist rein nur noch eine private Vorsorge möglich.

Die besten Sterbegeldversicherungen im Vergleich

Aufgrund der Tatsache, dass es einige Anbieter von Sterbegeldversicherungen gibt, ist es ratsam, sich im Vorfeld einen Überblick zu verschaffen. Denn sehr wohl gibt es eine Vielfalt an Tarifen, die mit unterschiedlichen Leistungen, jedoch aber auch Kosten, ausgestattet sind. Ist man auf der Suche nach einer Sterbeversicherung, so ist es ratsam, nicht das erstbeste Angebot zu unterschreiben, sondern einen Vergleich anzustellen, um so das für sich beste Angebot zu finden.

Platz 1: HanseMerkur

Die Sterbeversicherung der HanseMerkur punktet mit sehr günstigen Beiträgen und einer sofortigen Leistung bei Unfalltod. Ein weiterer Pluspunkt: Von der HanseMerkur werden keine Gesundheitsfragen gestellt – das heißt, die Versicherung kann ohne einem zu beantwortenden Gesundheitsfragebogen abgeschlossen werden.

HanseMerkur
Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen! 1
Versicherungssumme

3.000€ – 20.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

Platz 2: Ergo

Geht es darum, sich zu Lebzeiten selbst überzeugen zu wollen, dass die Bestattungskosten für die Nachwelt keine Bedeutung spielen, so mag die Versicherung der Ergo eine interessante Wahl sein. Denn bei dieser Sterbegeldversicherung kommt es zu einer Entlastung der Angehörigen – die Versicherung sorgt dafür, dass von Seiten der Hinterbliebenen keine Kosten zu tragen sind. Auch die Ergo verzichtet auf Gesundheitsfragen. Bei einem Unfalltod entfällt zudem die Wartezeit – hier gibt es eine sofortige Versicherungsleistung.

Ergo
Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen! 3
Versicherungssumme

bis 20.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

Platz 3: Barmenia

Im Todesfall gibt es die im Vorfeld vereinbarte Versicherungssumme. Somit garantiert die Sterbeversicherung der Barmenia, dass die Angehörigen keine zusätzlichen Kosten durch den Tod ihres Angehörigen haben. Endet das Leben des Versicherungsnehmers aufgrund eines Unfalls, so wird in den ersten drei Jahren die volle Versicherungssumme ausbezahlt – bei einem natürlichen Tod werden die gezahlten Beträge erstattet. Erst nach Ablauf einer dreijährigen Karenzzeit übernimmt die Versicherung auch bei einem nicht unfallbedingten Ableben die volle Versicherungssumme.

Barmenia
Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen! 4
Versicherungssumme

bis 15.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

4: SOLIDAR

Die Sterbeversicherung der SOLIDAR bietet drei Tarifstrukturen. Die Versicherungssummen liegen zwischen 500 Euro und 8.000 Euro. Das Eintrittsalter beginnt bei 14 Jahren – Zahlungen sind hingegen bis zum 85. Lebensjahr möglich, wobei das letztmögliche Eintrittsalter mit 70 Jahren festgelegt ist.

SOLIDAR
Versicherungssumme

500 – 8.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

Platz 5: Clark

Die Sterbegeldversicherung der Clark ist vor allem für Personen interessant, die einen Tarif wünschen, der sich nach den eigenen Vorstellungen richtet. Individuelle Leistungen sind hier möglich und sorgen letztlich dafür, dass hier ein Produkt entsteht, das zu großen Teilen den Wünschen des Versicherungsnehmers entspricht.

Clark
Der große Sterbegeldversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen! 6
Versicherungssumme

bis 25.000€

Besonderheiten
Unsere Bewertung
4.5/5

Unser Testsieger: Die beste Sterbegeldversicherung von HanseMerkur im Test

Sehr wohl gibt es paar Dinge im Leben, die möchte man lieber selbst in die Hand nehmen. Das Thema mag zwar unangenehm sein, jedoch sind die Folgen weitaus unangenehmer – denn wer sich nicht zu Lebzeiten mit seiner eigenen Bestattung befasst, der hinterlässt nicht nur Trauer, sondern mitunter auch eine finanzielle Mehrbelastung, die fast immer nur mit dem Erbe oder einem Bankkredit gestemmt werden kann.

Vorsorgen kann man unter anderem mit einer Sterbegeldversicherung. In diesem Fall übernimmt die Versicherung die anfallenden Kosten der Beerdigung. Besonders interessant ist hier das Angebot der HanseMerkur, die im Zuge des Vergleichs derart gut abgeschnitten hat, sodass sie zum Testsieger wurde. Denn hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Zudem sind individuelle Tarifanpassungen möglich, sodass der Versicherungsnehmer letztlich ein Produkt abschließen kann, das seinen Vorstellungen entspricht.

Die individuelle Versicherungssumme liegt bei der Sterbeversicherung der HanseMerkur zwischen 3.000 Euro und 20.000 Euro. Die Versicherungsdauer ist lebenslang. Von Seiten der Versicherungsgesellschaften werden keine Gesundheitsfragen gestellt.

Vorteile

  • Die Annahme erfolgt ohne eine Gesundheitsprüfung
  • Die Versicherungssumme kann individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden
  • Bei Unfalltod gibt es eine sofortige Leistung ohne Wartezeit

Nachteile

  • Die Mindestversicherungssumme beträgt 3.000 Euro – in der Regel ein zu geringer Betrag, um eine Bestattung zur Gänze finanzieren zu können
Jetzt zur HanseMerkur Sterbegeldversicherung

Erfahrungen zu Sterbegeldversicherungen

Erfahrungsberichte, die im World Wide Web zu finden sind, können eine nicht zu unterschätzende Hilfe sein. Wichtig ist nur, dass man Erfahrungsberichte von „echten Menschen“  liest – finden sich Erfahrungsberichte auf der Startseite der Versicherungsgesellschaft, die natürlich in erster Linie positiver Natur sind, so sind diese doch zu hinterfragen. Es geht also darum, Berichte von Personen auf unabhängigen Plattformen zu finden. Hilfreich sind unter anderem auch Testberichte, die ebenfalls von unabhängigen wie eventuell namhaften Plattformen durchgeführt worden sind.

„Als meine Mutter gestorben ist, war ich wirklich überrascht, welche Kosten da auf einem zukommen. Damit ich meinen beiden Kindern keine finanzielle Belastung werde, habe ich mich für eine Sterbegeldversicherung entschieden. Ich will nicht, dass sie wegen mir in eine finanziell schwer zu meisternde Lage geraten.“

Maria, 63 Jahre.

„Meine Tochter soll nicht für meine Bestattungskosten aufkommen müssen. Daher habe ich mich für eine Sterbeversicherung entschieden. Mit dieser Versicherung sind meine Begräbniskosten gedeckt. Das Erbe, das ich ihr hinterlasse, soll sie dann für sich und nicht für meine Bestattung verwenden.“

Erwin, 58 Jahre.

„Ich habe mich immer wieder mit der Frage beschäftigt, wie meine Beerdigung aussehen soll. Ich habe noch keine Antwort gefunden. Aber ich habe mit der Sterbegeldversicherung derart vorgesorgt, sodass es keine Rolle spielen wird – die Kosten sind abgedeckt.“

Hans, 59 Jahre.

„Der Tod ist ein unangenehmes Thema. Aber ganz egal, was mich einmal erwarten wird, mein Sohn wird keine finanzielle Belastung erleben, da ich finanziell vorgesorgt habe. Mit der Sterbeversicherung sind die Kosten, die anfallen, um mich zu bestatten, gedeckt.“

Hermine, 55 Jahre.

So setzt sich der Beitragssatz bei einer Sterbegeldversicherung zusammen

Der Beitragssatz ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Bei einigen Versicherungsgesellschaften ist ein im Vorfeld auszufüllender Gesundheitsfragebogen ausschlaggebend, wie hoch die Versicherungsprämie letztlich ausfällt.  Verzichtet man auf die Gesundheitsfragen, so spielt in erster Linie nur noch das Alter eine wesentliche Rolle.

Was kostet eine gute Sterbegeld Versicherung ungefähr?

Die monatlichen Kosten belaufen sich, natürlich abhängig von der letztlich vereinbarten Versicherungsleistung, auf ca. 20 Euro. Handelt es sich um einen bereits älteren Versicherungsnehmer, so kann die monatliche Versicherungsprämie aber auch in den dreistelligen Euro-Bereich rutschen.

Welche weiteren Kosten können auftreten?

Alle Kosten, die im Zuge der Versicherungslaufzeit auftreten können, finden sich in der Regel im Versicherungsvertrag.

Zu beachten ist, dass die letztlich vereinbarte Versicherungssumme nicht die gesamten Kosten einer Bestattung decken muss. Das heißt, es kann sehr wohl sein, dass die Hinterbliebenen, trotz Sterbeversicherung, einen Teil der Beerdigung aus der eigenen Tasche bezahlen müssen. So etwa, wenn bestimmte Wünsche oder Vorstellungen ein Teil der Beerdigungszeremonie werden sollen, für die nicht explizit von Seiten des Versicherungsnehmers angespart wurde.

So berechnen Sie Ihre Sterbeversicherung

Die Frage, wie hoch die monatliche Prämie ausfallen muss, um eine bestimmte Versicherungsleistung nach Ablauf einer im Vorfeld festgelegten Zeit in Anspruch nehmen zu können, kann mit einem Versicherungsrechner berechnet werden. Dieser steht in der Regel auf der Homepage der jeweiligen Versicherungsgesellschaften zur Verfügung.

Fakt ist: Die Höhe der Prämie hängt immer von dem Alter des Versicherungsnehmers ab – je früher man sich für eine derartige Versicherung entscheidet, umso günstiger fällt die letztlich zu bezahlende Monatsvorschreibung aus, da hier ein längerer Ansparungszeitraum gegeben ist.

Das sollten Sie beim Abschluss Ihrer Sterbegeldversicherung beachten

Hat man sich für eine Sterbegeldversicherung entschieden, so geht es im Zuge des Vergleichs, der absolut empfehlenswert ist, um die Frage, welche Leistungen geboten werden, wie hoch die Deckungssumme ist und wie hoch die zu bezahlende Prämie ausfällt.

Leistungen

Die Leistungen einer Sterbeversicherung  sind überschaubar. Letztlich geht es darum, dass nach dem Tod des Versicherungsnehmers die im Vorfeld vereinbarte Deckungssumme dafür sorgt, dass die Hinterbliebenen keine zusätzlichen Kosten tragen müssen. Einzig die Fragen, was passiert, wenn der Versicherungsnehmer in den ersten drei Jahren stirbt bzw. aufgrund eines Unfalls stirbt, sind zu klären.

In der Regel gibt es eine Wartezeit von drei Jahren. Stirbt der Versicherungsnehmer innerhalb dieser Wartezeit, so erstattet die Versicherungsgesellschaft die einbezahlten Beträge zurück. War es hingegen ein tödlicher Unfall, so kommt die vereinbarte Versicherungsleistung sofort zur Anwendung – das heißt, hier entfällt die Wartezeit.

Deckungssumme

Die Deckungssumme soll die gesamten Bestattungskosten abdecken. Wer hier einen Betrag von um die 10.000 Euro anstrebt, kann doch sicher sein, dass hier keine zusätzlichen Kosten für die Hinterbliebenen entstehen (Ausnahme: Sonderwünsche).

Höhe der Prämie

Die Höhe der Prämie hat natürlich immer einen Einfluss auf die Frage, ob man sich für diese oder jene Versicherung entscheiden soll. Am Ende ist es aber wichtig, dass die monatliche Vorschreibung immer nur in Kombination mit dem Leistungsangebot betrachtet werden sollte.

Das sind die Leistungen einer Sterbegeldversicherung

Auch wenn die Leistungen der Sterbeversicherung überschaubar sind, so gibt es doch ein paar Aspekte, die unbedingt berücksichtigt werden sollten.

Leistung im Todesfall

Die Beerdigungskosten werden nach dem Ableben des Versicherungsnehmers übernommen. Hier gibt es keinen Anspruch zu Lebzeiten.

Der Unfalltod

Stirbt der Versicherungsnehmer durch einen Unfall, so entfällt die Wartezeit – es spielt somit keine Rolle, zu welchem Zeitpunkt das unfallbedingte Ableben stattgefunden hat.

Die Wartezeit

Die Wartezeit ist ein wesentlicher Punkt. In der Regel beträgt die sogenannte Karenzzeit drei Jahre. Stirbt der Versicherungsnehmer innerhalb der ersten drei Jahre, so werden nur die Beiträge rückerstattet – hier gibt es keine Leistung. Anders hingegen, wenn es ein tödlicher Unfall war. Hier entfällt die Wartezeit.

Warum ist eine Sterbegeldversicherung so wichtig?

In erster Linie geht es darum, den Hinterbliebenen nicht zur finanziellen Last zu werden. Denn eine Beerdigung kostet Geld – und selbst wenn die Kosten mit dem Erbe gedeckt sind, so könnten wohl die Kinder oder Enkelkinder mehr mit dem zur Verfügung stehenden Geld anfangen, als für den letzten Weg der Mutter oder des Vaters zu bezahlen. Die Trauer sollte im Mittelpunkt stehen – nicht die Frage, wie man das Begräbnis bloß bezahlen soll, weil eben das notwendige Kleingeld fehlt.

Aufgrund der Tatsache, dass man schon mit geringen Summen dafür sorgen kann, eine entsprechend hilfreiche Deckungssumme zu schaffen, ist es sehr wohl ratsam, eine Sterbeversicherung abzuschließen, um so für die eigene Bestattung finanziell vorzusorgen.

Wann ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen. So behaupten die Gegner, dass bei den niedrigen Versicherungssummen die Erträge wesentlich geringer als bei den Kapitallebensversicherungen ausfallen, die einen doch höheren Umfang haben. Doch an dieser Stelle ist zu erwähnen, dass es sich hier keinesfalls um eine Geldanlage handelt. Die Sterbegeldversicherung ist nur für die Erstattung der Beerdigungskosten gedacht – das angesparte Kapital, das den Hinterbliebenen durch andere Vorsorgeprodukte überlassen wird, bleibt somit zur Gänze bestehen.

Möchte man seinen Hinterbliebenen nicht zur finanziellen Last werden, so stellt sich die Frage also gar nicht, ob es sinnvoll ist, eine derartige Versicherung abzuschließen.

Was leistet eine Sterbegeldversicherung?

Nach dem Ableben des Versicherungsnehmers steht die im Vorfeld vereinbarte Versicherungssumme zur Verfügung, sodass die anfallenden Bestattungskosten bezahlt werden können.

Gibt es Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsprüfung?

Ja. Nicht von jeder Versicherungsgesellschaft werden Gesundheitsfragen gestellt. Bei guter Gesundheit mag es aber ratsam sein, sich für eine Versicherungsgesellschaft zu entscheiden, die mit einem Gesundheitsfragebogen arbeitet. Denn so kann gegebenenfalls eine geringere Versicherungsprämie erreicht werden.

Gibt es Sterbegeldversicherungen ohne Wartezeit?

Ja. Einige Versicherungsgesellschaften verzichten auf eine sogenannte Karenzzeit. Das heißt, die Leistungen stehen sofort nach Unterschriftsetzung zur Verfügung.

Was ist das Mindest- bzw. Maximal Eintrittsalter bei einer Sterbegeldversicherung?

Das Mindest- bzw. maximale Eintrittsalter wird individuell von den Versicherungsgesellschaften festgelegt. In der Regel kann frühestens zwischen dem 14. und 16. Lebensjahr eine entsprechende Sterbeversicherung abgeschlossen werden – das maximale Eintrittsalter liegt in vielen Fällen zwischen 70 und 75 Jahren.

An wen wird die Versicherungssumme ausgezahlt?

An die im Vertrag festgelegten Hinterbliebenen.

Sterbegeld Versicherung für Dritte abschließen

Die Sterbegeldversicherung kann auch für Dritte abgeschlossen werden. Wenn die Großeltern sich weigern, über die entsprechenden Maßnahmen zu reden, dann mag es doch ratsam sein, über Umwege für den „letzten Weg“ anzusparen. Der Vorteil? Hier besteht ein Versicherungsschutz, ohne, dass man darüber informiert oder belastet wird.

Senioren

Mit dem Tod endet das Leben. Je älter man wird, umso schwieriger kann es sein, sich damit auseinanderzusetzen. Damit man seine immer älter werdenden Großeltern oder Eltern nicht belastet, ist es möglich, für sie eine Sterbeversicherung abzuschließen.

Kinder

Man will darüber gar nicht nachdenken, jedoch können auch Kinder sterben. Das ist letztlich auch der Grund, warum die Sterbegeldversicherung auch für den Nachwuchs abgeschlossen werden kann.

Sterbegeld Versicherung für Eheleute

Es gibt auch Sterbegeldversicherungen für Eheleute. Denn oftmals kann der Tod eines Partners für ein finanzielles Chaos sorgen. Vor allem dann, wenn es hier den Hauptverdiener trifft, der sodann auch dann die entsprechend hohe Rente bezogen hat. Um dann nicht auch noch für die hohen Bestattungskosten aufkommen zu müssen, kann eine Sterbegeldversicherung zumindest die finanziellen Sorgen lindern.

Kann man als Hartz 4 Empfänger eine Sterbegeldversicherung abschließen?

Ja. Die Sterbegeldversicherung kann auch bei Hartz 4-Bezug abgeschlossen werden.

Ist die Sterbegeldversicherung steuerlich absetzbar?

Verträge, die nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, können nicht mehr steuerlich abgesetzt werden.

Wie schließt man eine Sterbegeldversicherung ab?

Interessiert man sich für eine Sterbegeldversicherung, so ist es ratsam, sich im Vorfeld mit den unterschiedlichen Angeboten zu befassen. Hat man die für sich passende Versicherung gefunden, so ist diese sodann per Antrag abzuschließen.

Schnell und einfach mit dem Online Antrag!

Heutzutage kann die Sterbegeldversicherung auch problemlos über das Internet abgeschlossen werden. Das heißt, einfach die Startseite der Versicherungsgesellschaft aufrufen, auf den Bereich Sterbeversicherung klicken und in weiterer Folge die erforderlichen Daten ausfüllen. Derartige Anträge sind selbsterklärend.

Fazit Sterbegeldversicherung: Unsere Empfehlung!

Mit der entsprechenden Versicherung kann für die „letzte Reise“ finanziell vorgesorgt werden. Auch wenn die Leistungen einer Sterbeversicherung überschaubar sind, so mag es doch ratsam sein, einen Vergleich durchzuführen. Die HanseMerkur hat im Zuge des Vergleichs überzeugt.  Ist man also noch unsicher, so ist das Angebot der HanseMerkur genauer unter die Lupe zu nehmen.

Jetzt die HanseMerkur Sterbegeldversicherung Beantragen!

Geschrieben von Finanzenonline.org

Wer sich mit dem Thema Finanzen befasst, der wird relativ schnell bemerken, dass es hier unglaublich viele Unterkategorien gibt. So gibt es klassische Sparprodukte, den Aktienmarkt, Kryptowährungen und auch Entscheidungen von Staaten, die einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf bestimmte Entwicklungen haben – so etwa, wenn man sich mit Rohstoffen oder auch Devisen befasst. Um hier nicht den kompletten Überblick zu verlieren, sollte man sich das Vergleichsportal Finanzenonline.org merken. Denn hier gibt es nicht nur zahlreiche Testberichte über bestimmte Plattformen, sondern unter anderem auch die neuesten Informationen zu ausgewählten Themen.

Finanzenonline.org ist also der Ratgeber, wenn es darum geht, einen Überblick zu bekommen. Sucht man nach Testberichten über bestimmte Anbieter oder möchte die neuesten Informationen zu einem gewissen Thema, so stellt Finanzenonline.org eine Hilfe dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hundehaftpflichtversicherung Vergleich

Der große Hundehaftpflichtversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen!

Unfallversicherung

Der große Unfallversicherungen Vergleich: Test und Erfahrungen!